Mitglieds-
verbände

  • 1 / 5

    Schutz des geistigen Eigentums

    Der Schutz des geistigen Eigentums bei kreativen Leistungen ist lückenhaft und wird vom Gesetzgeber in dramatischer Weise vernachlässigt. Damit wird die wirtschaftliche Basis der Designunternehmen untergraben und ihre Existenz aufs Spiel gesetzt. Der Gesetzgeber muss Kreativleistungen gegen Übergriffe schützen, um einen wirtschaftlich robusten, investitionsfahigen Berufsstand der Designer zu erhalten.
    Die Initiative Deutscher Designverbände e.v. iDD bietet ihre Mitwirkung bei der Vorbereitung entsprechender Gesetzesvorlagen an.

  • 2 / 5

    Die Qualität der Ausbildung muss angehoben werden

    Die Qualität der Ausbildung muss in allen Designdisziplinen auf ein international führendes Niveau angehoben werden. Nur dann können künftige Designer ihre Verantwortung für den wirtschaftlichen Wohlstand des Landes übernehmen.
    Die Initiative Deutscher Designverbände e.v. iDD ist bereit, konzeptionelle Entwicklungen im Ausbildungsbereich anzustoßen und beratend zu begleiten.

  • 3 / 5

    Die Designer-Fortbildung muss konsequent systematisiert und optimiert werden

    Die Designer-Fortbildung muss konsequent systematisiert und optimiert werden. Designer müssen aufgrund der gestiegenen und sich immer schneller wandelnden Anforderungen ihrer Auftraggeber und des Marktes ihre Kenntnisse in immer mehr Feldern regelmäßig aktualisieren; entsprechende Fortbildungsangebote sind jedoch nur mit der Förderung durch die öffentliche Hand realisierbar. Die Initiative Deutscher Designverbände e.v. iDD stellt Ihre Fachkompetenz für die Mitwirkung am Entwurf, an der Ausarbeitung und an der Begleitung entsprechender Strategien und Programme zur Verfügung.
  • 4 / 5

    Es braucht adäquate Ausschreibungs-Richtlinien

    In ihren Ausschreibungen für Designleistungen erlaubt sich die öffentliche Hand Vorgehensweisen und Formalia, die die Realisierung einer angemessenen, nachhaltigen Qualität der zu gestaltenden Produkte und Dienstleistungen sehr erschweren. Die Öffentliche Hand wird ihrer Vorbildfunktion nicht gerecht, sondern schafft Negativbeispiele, die bedauerlicher Weise zahlreiche Nachahmer finden. Obgleich Designkompetenz ein Erfolgsfaktor ersten Ranges für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist, unterhöhlen öffentliche Einrichtungen, von den Kommunen bis zum Bund, die Designqualität hier im Land. Dieser Missstand in der Ausschreibungspraxis muss kurzfristig und nachhaltig ausgeräumt werden.
    Die Initiative Deutscher Designverbände e.v. iDD bietet ihre Unterstützung in der Gestaltung adäquater Ausschreibungsrichtlinien an.

  • 5 / 5

    Die soziale Sicherung von Kreativen muss gewährleistet sein

    Die soziale Sicherung von Kreativen muss durch die Stärkung der Künstlersozialkasse gewährleistet und die Abgabepflicht der Verwerter besser kommuniziert werden. Es darf nicht länger den Designerinnen und Designern auferlegt werden, ihre Auftraggeber über das Künstlersozialversicherungsgesetz und die Künstlersozialkasse aufzuklären.
    Die Initiative Deutscher Designverbände e.v. iDD hat Empfehlungen ausgearbeitet, wie diese Defizite kurzfristig behoben werden sollten.

Designbüro, CI-Agentur, kleine Werbeagentur, große Werbeagentur, Internetagentur – die Artenvielfalt der Unternehmenstypen im Kommunikationsdesign ist beeindruckend. Beeindruckend und verwirrend. Für Designeinkäufer und manchmal auch für die Designer selbst. Zwölfeinhalb typische Unternehmen hat Jakob Maser in seinem Buch »Das Bestiarium« identifiziert und klassifiziert. Ob Jungspund oder PR-Agentur, Koryphäe oder Medienhaus – jede Spezies hat ihre Stärken und Schwächen, die der BDG-Designer auf 125 Seiten treffsicher offenlegt.

Der Autor weiß, wovon er spricht. Er ist selbst Designer, kein »Jungspund« mehr und noch nicht ganz »Koryphäe«. Entstanden aus seinen Erfahrungen und aus Gesprächen mit Kolleginnen und Kollegen zeichnet »Das Bestiarium« ein subjektives und selbstironisches Bild der Designwelt. Der liebevoll gestaltete Hardcover-Band bietet gleichermaßen eine kompakte Orientierungshilfe für Unternehmer wie eine unterhaltsame Lektüre für Designer. 

Frank Hoppmann hat die Fauna der Designwelt mit treffsicherem Strich illustriert – und die Charakteristika und Macken der verschiedenen Designanbieter wunderbar auf den Punkt gebracht.

Der BDG Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner e.V. hat die Publikation unterstützt. »Jakob Maser ist es mit großer Leichtigkeit gelungen, die vielgestaltige Designwelt zu strukturieren» betont BDG-Präsident Christian Büning. »Wir glauben, dass ›Das Bestiarium‹ dazu beitragen kann, Erwartungen und Wünsche von Auftraggebern an Designer besser zu kanalisieren.«

Erhältlich ist »Das Bestiarium« im Buchhandel oder unter http://www.werkstoff-verlag.de

 

 

tgm Vortrag: Das Geheimnis der Dinge – im Dialog mit Michael Wolff

Warum ist etwas, wie es ist? Warum wurde es genau so geschrieben? Warum ist es groß? So klein? Oder auch: Worauf weiß ich keine Antwort? Fragen, staunen, nichts als gegeben nehmen ... Kreativität entsteht nicht aus gesicherter Erfahrung, sie wächst aus dem Hunger nach Wissen. Michael Wolffs Begeisterung für die kleinen Dinge ist unstillbar – und unbeschreiblich ansteckend.

Designer begrüßen geplante Wiederanhebung des Bundeszuschusses zur Künstlersozialversicherung

Die Spitzenverbände der Designer, iDD und DT begrüssen die Pläne zur Wiederanhebung des Bundeszuschusses zur Künstlersozialversicherung auf 25%, wie sie von Kulturstaatsminister Bernd Neumann, MdB, und dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Hans-Joachim Otto, MdB, vorgeschlagen wurde.

4. Deutscher Designerkongress: Lust und Last

Designer gestalten Plakate, Websites, Kampagnen, sie gestalten Möbel, Kleidung, Autos oder Bücher und man könnte sagen, sie gestalten die Welt. Ohne Design wäre die moderne Welt zumindest nicht denkbar.Designer gestalten aber stets auch Beziehungen und umgekehrt sind ihre Entwürfe von den Beziehungsgefügen geprägt, in denen sie selbst stecken. Dabei erleben sich Designer nicht selten als Getriebene.

iDD
Die Stimme der Gestalter

Als Vertreter der Designerinnen und Designer setzt sich die Initiative Deutscher Designverbände e.V. iDD systematisch für die Verbesserung der Rahmenbedingungen aller Designberufe und der Designwirtschaft ein.